Lethrinops lethrinus

 lethrinops lethrinus birgerLethrinops lethrinus Männchen

 

Verbreitung:

Lethrinops lethrinus wird Seeweit in der Sandzone angetroffen.

 

Anmerkung:

Auch, wenn diese Art offiziell zur Gattung "Lethrinops" gehört, wird inzwischen angezweifelt, ob dies so korrekt ist. Wir würden die Art eher als "Protomelas" einstufen. Dafür sprechen Körper und Kopfform, sowie das Sozialverhalten. 

 

Größe:

Männchen bis 20 cm
Weibchen bis 18 cm

 

Ernährung:

Carnivore

Die Art ernährt sich hauptsächlich von Kleinstlebewesen, die sie durch Aufnehmen und Filtern des Substrats erbeutet. Alles was nicht verwertet wird, wird über die Kiemen wieder ausgestoßen und ausgespuckt.

 

Sozialverhalten:

Lethrinops lethrinus ist entgegen anderer Lethrinops Arten recht durchsetzungstark. Zum Thema "Sozialverhalten" sollte der unten stehende Erfahrungsbericht von Udo Lehr beachtet werden. Das Verhalten kann man mit einigen Protomelas Arten gleich stellen.

 

Aquariumgröße und Geschlechtsverhältnis:

Aquarium ab 600L mit einer Kantenlänge von 160cm. 

Vorgeschlagenes Geschlechterverhältnis wird hier mit einem Männchen und leichtem Weibchenüberschuss angegeben (1-2 oder 1-3). Von einer Gruppenhaltung raten wir zumindest in "kleineren Aquarien" bis 200cm Kantenlänge ab. Die Erklärung dazu findet sich in obiger "Anmerkung" und im "Sozialverhalten".

 

Erfahrung aus der Community:

Anmerkung zur Rubrik "Erfahrungen aus der Community":
Folgende Erfahrungen spiegeln nicht immer die eigentliche Charaktereigenschaften der jeweiligen Arten wieder. Die folgenden Erfahrungen sind auch immer vom Beibesatz und der Beckengröße, sowie der Einrichtung abhängig.
Somit dienen die Erfahrungen nur als kleiner Anhaltspunkt und NICHT als sichere Artbeschreibung.
 
Ein Erfahrungsbericht von Udo Lehr:
Aus seinem 576L Aquarium
 

So, liebe Freunde, nachdem mir vor kurzem davon abgeraten wurde mir zu normalen Non Mbuna wie Fryeri, Aulonocara etc. den Lethrinops letrinus zu setzen kommt jetzt hier ein kleiner Erfahrungsbericht zu dieser Art und warum ich es mittlerweile null Komma null verstehen kann, warum diese Art noch als Lethrinops geführt wird, geschweige den, warum man diese nicht zu normalen Nons setzen kann.

Diese Art schwamm noch, bis ich mein 2. Becken gestellt habe bei Mitch Malawi, zusammen eben mit einem Fryeri WF, Placidochromis giselli, Placidochromis jalo reef in einem 576 Liter Becken. Wir haben ihn da reingesetzt, da er in seinem alten Becken gegen den Platzhirschletrinus keinen Stich gemacht hat und auch da gegen gisellis, jalo reef und Aulonocaras nix gemacht hat.
Ich bin ja eigentlich der Meinung, dass dieser Fisch mit einem Lethrinops nix zu tun hat, wenn man sich Körperform, Zeichnung etc. mal anschaut, sondern ich glaube eher das ist ein Protomelas.

Nun hat mir dieser Fisch meinen Fryeri WF von der tanzanischen Seite so durchs Becken gejagt, dass dieser durch einen kleinen Spalt zwischen Abdeckscheibe und Seitenscheibe nach draussen gehüpft ist und deshalb einging!!!!
Und deshalb ist es für mich auch ein Protomelas, weil diese Säcke, wenn einer da ist, an den sie sich nicht rantrauen duckmäuserisch ohne Farbe durchs Becken huschen. 

 

 

 

Beitrag: Malawi Germany
-> Ein Teil unserer Artbeschreibung stammt aus zahlreichen Berichten der Community
Erfahrungsbericht aus der Community: Udo Lehr
Bilder: Birger Lessow (Barschkeller)