720L Übergangszone von Christoph S.

Folgend stellt Christoph S. uns seine Interpretation einer Übergangszone vor. Im hinteren Bereich felsig und im Vordergrund die Sandflächen für die Placidochromis!

Typ:

Malawi – Übergangszone

zentral

Läuft seit:

September 2016

Becken / Unterbau / Abdeckung:

Das Becken hat die Maße 200cm x 60cm x 60cm und eine Kapazität von 720 Liter. Die Glasstärke beträgt 12mm. Es wurde aus Floatglas gefertigt.

Den Unterbau ist selbst aus Styropor gefertigt worden. Verkleidet ist der Unterbau mit 19mm starken Spanplatten in weiß furniert. Die Maße sind 250cm x 65cm x 70cm. Hier ist noch etwas Spielraum für ein größeres Becken.

Die Abdeckung besteht aus Kunststoff und ist komplett Weiß gehalten.

Bodengrund:

In das Becken wurde ca. 50 kg Sand eingebracht. Hier wurden Spielsand und JBL Sansibar Black verwendet.

Um den Bodengrund etwas aufzulockern wurden ca. 10 kg Kies in den Sand gemischt.

mitte

Felsen und Steine:

Zur Gestaltung wurden ausschließlich Module und Stones von RockZolid verwendet. Teilweise sind größere Löcher in die Module gebohrt worden um mehr Versteckmöglichkeiten zu haben.

Zusätzlich wurden kleinere Flusskiesel in das Becken eingebracht.

linke Seite

Beleuchtung:

2x SunaEco Marine White

Die Leuchten werden mit dem dazu gehörigen SunaEco Controller gesteuert. Beide Leuchten werden mit maximal 20 % Leistung betrieben.

 rechte Seite

Filtertechnik:

Hamburger Mattenfilter P60-3 (linke Beckenseite)

-       Aktive Filterfläche: 3200cm²
-       Luftheber: 3
-       Durchfluss: ca. 1800 L/h
-       Luftpumpe: Hailea V20

JBL e1501 (rechte Beckenseite)

-       Durchfluss: 1400 L/h
-       Watt: 20 W
-       Filtervolumen: 12 L

Weitere Technik:

Eheim Jäger Heizstab

-       Leistung: 300 W
-       Einstellung: 25 Grad Celsius
-       Betriebszeit: 10:00 – 20:00 Uhr
 

Eco Drift 8.1 von Aqua Medic

-       Durchfluss: 4000-8000  L/h
-       Leistung: 8-20 W
-       Besonderheiten: Nachtabsenkung / Wellensimulation

Besatz:

1/1 Aulonocara Jacobfreibergi cape mclear

1/2 Protomelas teaniolatus namalenje

1/2 Sciaenochromis fryeri

2/4 Labidochromis sp. "perlmutt"

1/2 Placidochromis phenochilus mdoka (werden aufgestockt)

1 Synondontis njassae

1 Aethiomastacembelus shiranus

mitte 2

Futter:

Die Fische ernähren sich bis auf der Protomelas teaniolatus und der Aethiomastacembelus shiranus carnivor. Die beiden Ausnahmen ernähren sich omnivore!

Panta Rhei

Panta Nouri carnivor und herbivor

Um gewährleisten zu können, dass der Aethiomastacembelus Shiranus genug Futter bekommt, ist er an die Flaschenfütterung gewöhnt worden. Er bekommt alle zwei Tage eine kleine Portion lebende rote Mückenlarven in seiner Flasche serviert.

Der Rest vom Besatz bekommt einmal pro Woche nichts zu fressen.

Wasserwerte:

Ph:                   7,8
KH:                  7
GH:                  9
Nitrat:               20mg/l
Nitrit:                0mg/l
Temperatur:      25 Grad Celsius / nachts 24 Grad Celsius
Wöchentlich werden 50-70% Wasser gewechselt.

Anmerkung von Malawi-Germany:

Dies ist die "zweite Version" des Beckens. In der ersten Version war viel zu wenig Sandfläche vorhanden. Glücklicherweise hat Christoph die Ratschläger der Community angenommen und grade den Placidochromis eine größere Sandfläche geschaffen. 

Hier ein kleiner Vergleich:

altes BeckenVersion 1: Gut zu sehen, dass kaum Sandfläche vorhanden ist

zentral
Version 2: Eine wesentlich größere Sandfläche ist gegeben - Auch, wenn es gerne mehr sein darf, ist dies der Schritt in die richtige Richtung!

 

Beitrag: Christoph S.
-> Notizen (orange) und Einleitung: Steven Sasin
Bilder: Christoph S.