Drucken
Hauptkategorie: Technik
Kategorie: Aquariumcomputer
Zugriffe: 1183

Aquariumcomputer - "GHL Profilux"

Profilux

Einer der gängigen Aquariencomputer auf dem Markt, ist der Profilux von GHL. Diesen gibt es inzwischen schon in mehrern ausführungen mit den unterschiedlichsten Anschlussmöglichkeiten.

Ohne große Produktwerbung betreiben zu wollen, möchte ich ein paar Dinge aufzählen, welche mit dem Profilux möglich sind:

 

Lichtsteuerung:

Kompletter Tagesablauf inklusive Wolkenflug, Gewitter, Regentage, Mondphase und co kann simuliert werden. Die Einstellung erfolgt manuell. D.h. man erstellt sich den Tagesablauf selber. 

Welche Beleuchtung man letzendlich am Profilux anschließt, ist jedem selber überlassen. Für diverse Hersteller, wie Lumlight, Waltron (Daytime), SunaEco, Selfmade, GHL, Aqualux usw... gibt es teilweise verschiedene Controller, welche zwischen Lampe und Computer geschaltet werden, damit der Computer mit der Lampe kommunizieren kann. 

Gewitter:
Mit einer kleinen Regensimulation, kann man ein Gewitter um noch eine weitere Spielerei "bereichern". Man benötigt einen Schlauch, Tropfer (gibt es z.B. von Gardena) und eine kleine Wasserförderpumpe, wie die von Eheim. Im Computer kann man nun einstellen, dass bei einem Gewitter die Steckdose mit der Förderpumpe automatisch einschaltet. Somit lässt der GHL es regnen. Auch ein Donnergeräusch WÄRE möglich!

Hier sei erwähnt, dass eine Spielerei, wie Regen und Gewitter von den Tieren garantiert NICHT gebraucht wird! Es schadet den Tieren allerdings auch nicht und grade der Regen bringt frischen Sauerstoff ins Wasser. 

 

Sensoren und Steuerung:

Für den Malawibereich ist die Messung der Temperatur und des PH-Wertes wohl am interessantestem. Hierfür gibt es entsprechend Messsonden, welche zum Einsatz kommen.

Mittels dieser Messsonden, lässt sich präziese der Wert feststellen und durch eine spezielle GHL-Steckdose auch regel. Wie z.B. die Temperatur. 

Es ist möglich, eine Solltemperatur einzustellen. Wird die Temperatur um Wert X (bei mir 0,5°C unterschritten), so schaltet sich automatisch die Steckdose ein, in der die Heizung steckt. Beim erreichen des Sollwertes, geht die Steckdose automatisch wieder aus. Viele Heizungen können dies auch ohne Computer. So gibt es aber noch einmal eine doppelte Sicherheit.

 

Strömung und Filter:

Auch die Strömungspumpe (Modelle von Tunze) und Filter (Modelle von Eheim) lassen sich mit dem Computer steuern. Hier habe ich allerdings noch keine eigene Erfahrung sammeln können.

 

Sonstiges:

- Automatischer Wasserwechsel

 

Braucht man so einen Aquariumcomputer? 

Die Antwort ist eindeutig! Definitiv braucht man so ein Gerät nicht. Für Technikverrückte, ist es aber eine schöne Spielerei, die auch Spaß macht und die "Arbeit" teilweise etwas vereinfacht.

Bericht: Steven Sasin

Bilder: Steven Sasin